Grenze zu: Doskozil will bei Extremsituation Brenner Grenze sperren

Hans-Peter Doskozil, der Veteidigungsminister, will bei einer Extremsituation den Brenner, ein Grenzpass zu Italien, sperren. 

Laut ORF und die Zeitung die Presse will Doskozil bei einer „Extremsituation“ den Brenner zu Italien sperren. Dies wäre der Fall, wenn Italien die Flüchtlinge nur mehr durchwinken würde und Deutschland weiter kontrollieren würde. Dann würde Tirol zu einem „Warteraum werden“, so der Verteidigungsminister. Das sagte Doskozil beim Landesparteirat der Tiroler SPÖ. Dann werde man „von Italien fordern, wir wollen auf italienischer Seite kontrollieren“ sprach Doskozil.(Quelle:ORF)

„Richtwert“ ist nicht machbar

Darum müsse man „jetzt in die Offensive gehen“-das würde heißen „Grenzkontrollen ankündigen und gesetzliche Maßnahmen auf Vorrat beschließen“. Doskozil erklärte, dass man derzeit 100 bis 150 Asylwerber täglich habe, 16000-17000 Asylanträge sollen bisher in diesem Jahr gestellt worden sein.

Den Richtwert von 37.500 werde man nicht halten können, so Doskozil. Mit dem „EU-Türkei-Deal“ habe man nur Zeit gewonnen, mehr aber auch nicht. Beim Landesparteirat der SPÖ in Tirol gab es große Kritik an der Linie der Bundes-SPÖ samt Doskozil. Von „Kriegsrhetorik“ und „einer 180 Grad Wende der SPÖ“ war die Rede. Aber nur mit einer knappen Mehrheit stimmte der Landesparteirat gegen eine Resolution,  die sich gegen eine „Verschärfung des Asylrechts“ ausgesprochen hatte. Ein Antrag gegen einen Zaun am Brenner wurde angenommen.

File:Hans Peter Doskozil 2016-01-27.jpg

Hans-Peter Doskozil (Quelle:Wikimedia)

Italien will EU-Hilfe gegen Österreich

Der Anfang der Arbeiten am sogenannten Grenzmanagement sorgte für Aufregeung. Der Außenminister von Italien Paolo Gentiloni und der Inneminister von Italien Angelino Alfano haben die Europäische Union in einem gemeinsamen Brief um Hilfe. Sie haben ein sofortiges Eingreifen der EU-Kommision „zum Schutz der fundamentalen Werte der Union“ gefordert. Die Kommision prüft das Vorgehen von Österreich. Im österreichischen Innenministerium gab man sich gelassen.

Meine Meinung (Ich=Der Redakteur) ist, dass eine Sperre nie die richtige Lösung für ein Problem ist. Anstatt sich solche Überlegungen zu einer Sperre zu machen, sollte man an einer europäischen Lösung arbeiten.

Raphael Rokus (12)

 

Advertisements

Fußball Bundesliga: Sie haben wieder angefangen!

Wir ihr sicher wisst hat die Österreichische Bundesliga vergangenes Wochenende wieder ihren Spielbetrieb aufgenommen. Vor dem Wochenende führte Red Bull Salzburg mit 37 Punkten knapp vor Austria (35) und Rapid (34) die Liga an. Schlusslicht war mit 19 Punkten der WAC 3 Punkte hinter dem SV Josko Ried. Die ersten Spiele im neuen Jahr gingen wie folgt aus:

                          SCR Altach 2:2 SK Puntigamer Sturm Graz

                          SK Rapid Wien 3:0 WAC

                         SV Grödig 0:1 FK Austria Wien

                         SV Mattersburg 3:3 SV Josko Ried

                        FC Admira Wacker Mödling 1:2 FC Red Bull Salzburg

Eigentlich hat sich an der Tabelle nicht viel geändert. Salzburg steht jetzt bei 40 Punkten, Austria bei 38 Punkten, Rapid bei 37 Punkten, Sturm Graz bei 30 Punkten, Admira Wacker Mödling bei 29 Punkten, Altach und Mattersburg bei 26 Punkten, Ried und Grödig bei 23 Punkten und der WAC als Schlusslicht bei 19 Punkten.

(Quelle:http://www.bundesliga.at/index.php?id=558)

 Leider können sich dieses Jahr nur 3 Mannschaften über die Liga für das internationale Geschäft qualifizieren. Das liegt an der 5 Jahreswertung, wo Österreich derzeit leider nicht so gut ist. Die Favoriten auf die internationalen Startplätze sind Salzburg, Austria und Rapid. Wenn sie einen der Startplätze kriegen müssen sie in die Qualifikation.

(Quelle Austria Logo: FK Austria Wikipedia)

(Quelle SK Puntigamer Sturm Graz: Sturm Graz Wikimedia)